Die Giudecca: Eine ungewöhnliche Insel

Am Ende des 19. Jhs erfuhr auch Venedig seine industrielle Revolution.

Es war besonders in den entlegenen Gebieten der Giudecca, wo, außer der Mühle Stucky, solche Änderungen auf eine verborgene, fast getarnten Weise stattfanden.

Damals war die Insel sowohl reich an schönen Villen als auch an Mönchs- und Nonnenklöstern. Später aber, als die Kirchen und die Klöster im Jahr 1807 säkularisiert wurden, wurden stattdessen Krankenhäuser für ansteckende Krankheiten oder militärische Hospitäler hier gebaut. Noch später nahmen hier Produktionsunternehmen ihre industrielle Tätigkeit auf, darunter die Mühle Stucky, die Brauerei Dreher, die Textilfabrik Fortuny, die Strickwarenfabrik Hérion, der Uhrenhersteller Junghans und andere Firmen.

Heutzutage gibt es auf der Insel keine Produktionsfirmen mehr, nur die Fortuny und die Insel hat sich gewandelt und verschönert.

Wir werden dann die großartige, von Andrea Palladio geplante Kirche Redentore besichtigen, aber nicht nur dies: Verborgene Gärten, Kapellen mit Fresken, die weiche Stukkatur von Sant’Eufemia aber auch  ruhige Klöster und atemberaubende Blicke werden wir bewundern…

Wenn Sie diese Stadtführung buchen möchten, dann schreiben Sie mir an die folgende Adresse: l.romeo@seevenice.it

Photo: Luisella Romeo

Die Details der Tour

Dauer 3-4 Stunden
Kosten 75 euro pro Stunde
Extrakosten Eintrittskarte für die Kirche Redentore
Note alle, auch Kinder

Erfahrung teilen